Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 4     5. Apr. 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 4  (05.04.2017)

ORALCHIRURGIE, Seite 411-417


Verringertes Blutungsrisiko beim Sinuslift durch genaue Kenntnis der Gefäßversorgung des Sinus maxillaris
Ein Vergleich zwischen der klinischen Situation und dem anatomischen Korrelat
Hahne, Sina / Barth, Thomas / Löffler, Sabine
Mit den sich ständig weiterentwickelnden modernen Operationsverfahren der Implantologie braucht der Kliniker exakte Kenntnisse über die Lagebeziehungen anatomischer Strukturen, um intraoperative Komplikationen zu vermeiden. Beim Sinuslift spielt der Verlauf der Arteria alveolaris superior posterior (AASP) eine entscheidende Rolle. Die üblicherweise in der Zahnmedizin verwendeten bildgebenden Verfahren (Panoramaschichtaufnahmetechnik, dentale digitale Volumentomographie) stellen diese weichgewebigen Strukturen nicht mit der erforderlichen Genauigkeit dar. Klinische Bilder geben einen Überblick über das Operationsgebiet, lassen jedoch nicht den Verlauf von Gefäßen erkennen. Der Beitrag vermittelt einen Eindruck, wie die klinische Situation mit dem anatomischen Korrelat zusammenzuführen ist. An 19 humanen Kopfpräparaten von Körperspendern wurden der Gefäßverlauf und mögliche Gefäßvariationen der AASP unter dem Aspekt ihrer Bedeutung für den Sinuslift makroskopisch und fotografisch dokumentiert. Außerdem erfolgten eine Aufarbeitung und eine übersichtliche Darstellung der aktuellen Fachliteratur zu dem Thema.

Schlagwörter: Sinuslift, Arteria alveolaris superior posterior, Gefäßvariationen, intraoperative Blutungen, anatomisches Korrelat
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)