Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 5     4. Mai 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 5  (04.05.2017)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 495-503


Die Bedeutung der Funktion in der kieferorthopädischen Erwachsenenbehandlung
Korbmacher-Steiner, Heike
Dysfunktionen mit Wechselwirkungen zum stomatognathen System sollte insbesondere bei Erwachsenen Beachtung geschenkt werden, denn häufig gefährden über Jahrzehnte etablierte, manchmal auch nicht in unmittelbarer Nähe des stomatognathen Systems vorliegende Dysfunktionsketten ein langfristig stabiles kieferorthopädisches Behandlungsergebnis. Eine Berücksichtigung dieser Wechselwirkungen ist bei einem komplexen Diagnostikbefund und einem Erfolg versprechenden Therapieansatz eine Conditio sine qua non. Nach dem Stand der Fachliteratur verbieten sich sowohl eine pauschale ganzheitliche Betrachtung als auch eine gänzliche Nihilierung funktioneller Wechselwirkungen. Auf der Basis wissenschaftlicher Arbeiten wurden mit dem sogenannten interaktiven Funktionslogensystem der innere und der äußere Funktionskreis erweitert. Eine Therapie von Dysfunktionen bei Erwachsenen ist meist interdisziplinärer Natur und stellt für alle Beteiligten eine Herausforderung dar: Therapeuten müssen bereits seit Längerem etablierte (Dys-)Funktionsstrukturen aufbrechen, während Patienten nur mit großer Disziplin und sehr langsam eine Harmonisierung erzielen können.

Schlagwörter: Funktion, funktionelle Harmonisierung, orofaziale Dysfunktion, Rezidiv, Habit, Langzeitstabilität, interaktives Funktionslogensystem
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)