Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 5     4. Mai 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 5  (04.05.2017)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 515-523


Möglichkeiten und Grenzen der kieferorthopädischen Erwachsenenbehandlung mit wenig sichtbaren Therapiemitteln
Drechsler, Thomas
Der Wunsch erwachsener Patienten, durch eine kieferorthopädische Korrektur gerade ausgerichtete Zähne zu erhalten, ist in aller Regel damit verbunden, dass während der gesamten Behandlungszeit eine mehr oder weniger auffällige, gut sichtbare Multibracketapparatur so lange getragen werden muss, bis das endgültige Ergebnis der Therapie erreicht ist. Alternativ dazu konkurrieren etwa seit den letzten 20 Jahren zwei unterschiedliche Behandlungskonzepte mit deutlich weniger wahrnehmbaren Therapiemitteln und jeweils spezifischer Indikationsstellung. So bietet einerseits die Anbringung einer fest eingegliederten Apparatur auf der Zahnrückseite, die sogenannte Lingualtherapie, grundsätzlich biomechanische Vorteile, während die kieferorthopädische Korrektur mittels herausnehmbarer, sequenzieller Miniplastschienen, auch als Aligner bezeichnet, für den Betroffenen oftmals einen Komfortgewinn bedeutet. Hier gilt es, unter Berücksichtigung der Therapieaufgaben und der individuellen Bedürfnisse des Patienten zwischen beiden Techniken im Kontext des aktuellen Entwicklungsstandes zu differenzieren und diese ggf. sogar zu kombinieren.

Schlagwörter: Lingualtechnik, Aligner-Therapie, Miniplastschienen, Invisalign, kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung, wenig sichtbare Therapiemittel
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)