Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 3     4. Mär. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 3  (04.03.2005)

PROTHETIK, Seite 231-239


Klinische Langzeitbewährung von zwei- und einflügeligen Adhäsivbrücken aus Vollkeramik
Kern, Matthias
Vor 15 Jahren wurden vollkeramische Adhäsivbrücken als minimalinvasives prothetisches Therapiemittel eingeführt. Ziel dieser prospektiven Studie war es, die klinische Bewährung von konventionellen zweiflügeligen Adhäsivbrücken und von einflügeligen Adhäsivbrücken mit einem Anhängerglied zu untersuchen. Insgesamt wurden 37 Frontzahn-Adhäsivbrücken aus der glasinfiltrierten Aluminiumoxidkeramik In-Ceram hergestellt. Bei 14 Patienten wurden 16 zweiflügelige Brücken eingegliedert, während 16 Patienten mit 21 einflügeligen Brücken versorgt wurden. Als Kleber kam Panavia oder Panavia 21 zum Einsatz, nachdem die Keramikflügel vorher entweder silikatisiert und silanisiert oder aber nur mit Aluminiumoxidpulver abgestrahlt worden waren. Die Patienten wurden jährlich zum Recall einbestellt, um die Brücken hinsichtlich Funktion und möglicher Probleme zu untersuchen. Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 75,8 Monate in der Gruppe der zweiflügeligen Brücken und 51,7 Monate bei den einflügeligen Restaurationen. Bei keiner Brücke löste sich die Klebung. In der Gruppe der zweiflügeligen Restaurationen ging jedoch eine Brücke nach 3 Monaten verloren, nachdem an beiden Verbindern Frakturen aufgetreten waren, und eine weitere Restauration wurde aus Versehen alio loco iatrogen entfernt. Innerhalb von 15 Monaten nach Eingliederung traten in der Gruppe der zweiflügeligen Restaurationen an vier weiteren Brücken einseitige Frakturen an einem Verbinder auf. Diese Restaurationen blieben aber teilweise für mehrere Jahre als nun einflügelige Adhäsivbrücken mit Anhängerglied in Funktion. In der Gruppe der einflügeligen Adhäsivbrücken trat nach 48 Monaten an einer Brücke eine Fraktur auf, wodurch diese Brücke verloren ging. Nach 5 Jahren betrug die Überlebensrate der zweiflügeligen Brücken 73,9 %, die der einflügeligen Brücken 92,3 %. Wird die einseitige Fraktur bei den zweiflügeligen Brücken als Misserfolgskriterium gewählt, sinkt in dieser Gruppe die Erfolgsrate nach 5 Jahren auf 67,3 %. In der Frontzahnregion scheinen einflügelige Adhäsivbrücken aus hochfesten Oxidkeramiken eine Erfolg versprechende Alternative zu zweiflügeligen Adhäsivbrücken darzustellen.

Schlagwörter: Vollkeramische Adhäsivbrücken, Aluminiumoxidkeramik, Langzeitbewährung, Gerüstfraktur, Überlebensrate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export