Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 3     4. Mär. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 3  (04.03.2005)

INNOVATIONEN, Seite 293-300


In-Office-Bleaching mit einem 30%igen Carbamidperoxidgel
Zwei Fallberichte
Peschke, Arnd
Die Nachfrage nach Möglichkeiten zur Aufhellung verfärbter Zähne wächst zunehmend. Bei dem vielfältigen Angebot an Produkten, die alle für sich in Anspruch nehmen, besonders effizient, schnell und schonend zu wirken, muss der ästhetisch orientierte Zahnarzt umfassende Kenntnisse über den Wirkungsmechanismus und die Materialeigenschaften von Bleaching-Materialien haben, um den Patienten eine stets individuell abzustimmende, angemessene Bleichbehandlung anbieten zu können. Die in der Praxis anzuwendenden so genannten In-Office-Produkte versprechen dabei einen besonders schnellen Bleicherfolg, sind aber bezüglich der Stabilität des Aufhellungsergebnisses und möglicher Nebenwirkungen nicht unumstritten. Anhand von zwei Fallbeispielen werden die Anwendung und Wirksamkeit eines 30%igen Carbamidperoxidgels (Vivastyle 30 %) dargestellt sowie dessen Sicherheit und Effektivität im Vergleich zu anderen In-Office-Produkten diskutiert.

Schlagwörter: Ästhetik, Zahnfarbe, In-Office-Bleaching, Vitalbleichen, Carbamidperoxid
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export