Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 4     11. Apr. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 4  (11.04.2005)

ORALCHIRURGIE / ORALE MEDIZIN, Seite 325-332


Klinischer Einsatz von Knochenfräsen und Implantatbohrern aus Hochleistungsmischkeramik
Gaertner, Christoph/Büchter, André/Gehrke, Susanne/Kleinheinz, Johannes
Mischkeramik aus Zirkonoxid und Aluminiumoxid hat eine etwa doppelt so hohe Biegefestigkeit wie Zirkonoxid. Sie ist ferner der strukturkeramische Werkstoff mit der höchsten Bruchzähigkeit. Des Weiteren stellt sie wie Zirkonoxid einen Werkstoff mit hoher Biokompatibilität dar. Um diese Vorteile nutzen zu können, wurden aus der Keramik rotierende Instrumente für den chirurgischen Einsatz entwickelt. Die vorliegende Arbeit berichtet über In-vitro- und In-vivo-Tests von rotierenden Instrumenten aus ZrO2-Al2O3-Mischkeramik für die chirurgische Anwendung. Die Schärfe von 24 Mischkeramikbohrern und 24 Metallbohrern wurde klinisch von zwei Behandlern bei der ersten und nach der zehnten Anwendung beurteilt. Anschließend wurden die Instrumente rasterelektronenmikroskopisch untersucht und die Ergebnisse statistisch ausgewertet. Weder klinisch noch rastelektronenmikroskopisch waren Unterschiede in der Schärfe feststellbar.

Schlagwörter: Zirkonoxid, Aluminiumoxid, rotierende Instrumente, Knochenfräse, Implantatbohrer
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export