Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 7     6. Juli 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 7  (06.07.2005)

PRAXISMANAGEMENT, Seite 739-748


Die Zahnarztpraxis zwischen Qualitätszwang und Überforderung
Kimmel, Karlheinz
Die Sicherung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im medizinisch-technisch-sozioökonomischen Arbeitssystem "Zahnarztpraxis" ist einerseits eine selbstverständliche Verpflichtung für die beteiligten Arbeitspersonen auch ohne gesetzliche Zwänge, aber andererseits eine äußerst schwierige Aufgabe, die von ihrer Komplexität her ein hohes Maß an Wissen und Können sowie an Problem- und Verantwortungsbewusstsein verlangt. Die mit dieser Aufgabenstellung zusammenhängenden Anforderungen, die durch mehrere amtliche, wissenschaftliche und berufspolitische Regelwerke dokumentiert sind, werden in der Realität oft nur punktuell erfüllt, was insbesondere in der Ungleichheit der Menschen begründet ist. Fachliche, informatorische, ökonomische sowie berufs- und sozialethische Faktoren spielen eine erhebliche Rolle, so dass hier nicht selten von einer Überforderung die Rede sein kann. Prinzipiell ist anzumerken, dass die Qualitätssicherung als eine gemeinsame Aufgabe aller Fachweltbereiche und -berufe aufgefasst werden muss. Eine isolierte Betrachtung nur der zahnärztlichen Aspekte führt nicht zum Ziel.

Schlagwörter: Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Regelwerke, Strukturqualität, Prozessqualität, Ergebnisqualität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export