Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 8     5. Aug. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 8  (05.08.2005)

PARODONTOLOGIE, Seite 813-823


Fortgeschrittene chronische Parodontitis - Zahnerhalt oder Implantation?
Garling, Holger
Der Zahnerhalt oder die gezielte Extraktion von Zähnen in einem parodontal stark geschädigten Gebiss ist eine oftmals auch unter sozialökonomischen Aspekten schwierige Entscheidung, die maßgeblich von den Faktoren Mitarbeit des Patienten, Können des Zahnarztes und Betreuung in der Zahnarztpraxis beeinflusst wird. Bei der hier vorgestellten Patientin waren primär die Entfernung aller parodontal geschädigten Zähne im Oberkiefer und deren Ersatz durch eine implantatgetragene brückenprothetische Versorgung vorgesehen. Diese Planung ließ sich aus finanziellen Gründen nicht realisieren. Als alternative Therapie wurde der Erhalt der parodontal geschädigten Zähne angestrebt. Mit einer minimalinvasiven Vorgehensweise ist es gelungen, den parodontalen Verfall über einen beobachteten Zeitraum von 3 Jahren aufzuhalten.

Schlagwörter: Chronische Parodontitis, systematische Parodontalbehandlung, Implantate, parodontale Erhaltungstherapie, Keimbestimmung, Antibiose
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export