Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 9     15. Sep. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 9  (15.09.2005)

PROTHETIK, Seite 891-897


3 Jahre klinische Erfahrung mit Zirkonoxidkeramikbrücken
Olschowsky, Wolfram
Der Werkstoff Vollkeramik wird in der prothetischen Brückenversorgung seit Jahrzehnten eingesetzt. Die geringe Bruchfestigkeit von Silikatkeramiken, verbunden mit klinischen Frakturen der Brückenkörper insbesondere an der Konnektorverbindungsstelle, hat hierbei zu einer Indikationseinschränkung geführt. Aufgrund der hervorragenden Biokompatibilität sowie ausgezeichneter ästhetischer und physikalischer Eigenschaften können Vollkeramiken auf der Basis von teilstabilisiertem Zirkonoxid problemlos für die Brückenversorgung im gesamten Gebiss verwendet werden. In den vergangenen 3 Jahren wurden in der Praxis des Autors 20 drei- und viergliedrige Vollkeramikbrücken im Front- und Seitenzahngebiet eingegliedert. Anhand eines klinischen Fallbeispiels werden die zahnärztlichen und zahntechnischen Arbeitsschritte detailliert und nachvollziehbar erläutert.

Schlagwörter: Vollkeramikbrücken, Zirkonoxid, Y-TZP, CAD/CAM
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export