Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 10     5. Okt. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 10  (05.10.2005)

ZAHNERHALTUNG, Seite 983-999


Endodontische Diagnostik
Briseño Marroquín, Benjamín
Im täglichen Praxisablauf ist die endodontische Diagnostik, insbesondere bei nicht terminierten Notfällen, von größter Bedeutung. Die rasche Erkennung von pulpalen Erkrankungen und die Einleitung adäquater therapeutischer Maßnahmen bzw. die Beseitigung von Schmerzen sind wichtig, um das Vertrauen des Patienten zu gewinnen und den guten Ruf der Praxisruf zu wahren. In seltenen Fällen ist eine Korrelation zwischen klinischem und histologischem Befund gegeben, aber in der Praxis sind nur die klinischen Befunde relevant. Der Praktiker wird ständig mit diagnostischen Problemfällen konfrontiert, bei denen irrtümliche Entscheidungen zu falschen Behandlungsmaßnahmen mit entsprechenden Konsequenzen führen können. In dem Beitrag sind die unterschiedlichen pulpalen Erkrankungen sowie ihre möglichen Komplikationen und ihre klinische Symptomatik ausführlich dargestellt. Die Vor- und Nachteile herkömmlicher klinischer Diagnostikhilfsmittel werden detailliert diskutiert.

Schlagwörter: Pulpa, Pulpaerkrankungen, endodontische Diagnostik, Nekrose, Pulpitis, Resorption, Sensibilitätstest, Zahnfraktur
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export