Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 10     5. Okt. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 10  (05.10.2005)

ZAHNERHALTUNG, Seite 1045-1052


Dentinadhäsive im Wurzelkanal
Bitter, Kerstin/Kielbassa, Andrej M.
Bei der Wurzelkanalbehandlung werden Guttaperchafüllungen hinsichtlich der Dichtigkeit als Schwachpunkt betrachtet. Der Gedanke, den Wurzelkanal adhäsiv zu versiegeln, zeigte in verschiedenen Untersuchungen viel versprechende Ergebnisse. Der Problematik der erschwerten Revisionsmöglichkeit und der Verarbeitungszeit bei der Anwendung von methacrylatbasierten Sealern soll mit neueren Produkten auf dem Markt begegnet werden, aber diesbezüglich lässt sich noch keine abschließende Empfehlung aussprechen. Die adhäsive Befestigung von faserverstärkten Wurzelstiften erscheint vorteilhaft hinsichtlich einer Vermeidung von Retentionsverlusten, Perforationen bei der Stiftvorbohrung und Wurzelfrakturen. Der metallische laborgefertigte Stiftkernaufbau wird jedoch nach wie vor als Goldstandard angesehen, da Ergebnisse prospektiver klinischer Langzeituntersuchungen zur Überlebensrate von faserverstärkten Kunststoffstiften noch ausstehen.

Schlagwörter: Dentinhaftvermittler, Wurzelkanaldentin, methacrylatbasierte Sealer, faserverstärkte Kunststoffstifte
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export