Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 56 (2005), Nr. 11     7. Nov. 2005
Quintessenz 56 (2005), Nr. 11  (07.11.2005)

ZAHNHEILKUNDE ALLGEMEIN, Seite 1175-1180


Kraniomandibuläre Dysfunktionen beim älteren Patienten
Steurer, Sonja/Benz, Christoph
Generell sinkt die Prävalenz der behandlungsbedürftigen kraniomandibulären Dysfunktionen von Senioren in der Altersgruppe zwischen 65 und 74 Jahren im Vergleich zur Altersgruppe der jüngeren Erwachsenen (35 bis 44 Jahre) nach der Dritten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS III) von 3,2 auf 2,7 %. Bedenkt man jedoch die demographische Entwicklung, so bedingt ein Zuwachs der Senioren eine Zunahme älterer Patienten mit oralen Dysfunktionen in Relation zur Gesamtbevölkerung. Diese Bevölkerungsgruppe der Senioren wird nicht nur in ihrer Zahl steigen, sondern auch eine höhere Lebenserwartung aufweisen, und mit steigendem Alter nehmen die klinischen Symptome ebenfalls zu. Aufgrund eines Anstiegs von degenerativen Veränderungen (auch des Kausystems) und der Chronifizierung könnten diese Beschwerdebilder zusätzlich mit zunehmendem Alter an Bedeutung gewinnen.

Schlagwörter: Alterszahnmedizin, Gerostomatologie, kraniomandibuläre Dysfunktion, Kiefergelenkserkrankungen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export