Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 59 (2008), Nr. 1     10. Jan. 2008
Quintessenz 59 (2008), Nr. 1  (10.01.2008)

KINDERZAHNHEILKUNDE UND KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 59-65


Zahnärztliche Behandlung von Kindern unter Anwendung hypnotischer Techniken nach Milton H. Erickson
Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis
Kant, Johanna Maria
Die Zahnbehandlungsangst hat eine multifaktorielle Ätiologie und entsteht häufig in der Kindheit. Die Strategien zur Vermeidung oder Reduktion von Angst bei der zahnärztlichen Behandlung von Kindern sind ebenfalls vielfältig. Eine große Bedeutung kommt der Kommunikation mit Eltern und Kindern sowie der Verhaltensführung in der Kinderbehandlung zu. Bei der Kinderhypnose werden zusätzlich ressourcenorientierte imaginative Techniken nach Milton H. Erickson angewandt. Dadurch bekommt die Kinderbehandlung eine Atmosphäre von Ruhe und Heiterkeit, sie wird zu einem leichten Spiel. Durch den Einsatz von Hypnose in der Kinderbehandlung kann sowohl eine Angstreduktion als auch eine reduzierte Schmerzwahrnehmung erreicht werden.

Schlagwörter: Zahnbehandlungsangst, zahnärztliche Hypnose, Kinderhypnose, Trance, Schmerzausschaltung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export