Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 63 (2012), Nr. 1     6. Jan. 2012
Quintessenz 63 (2012), Nr. 1  (06.01.2012)

ZAHNERHALTUNG, Seite 7-16


Klinische Kariesdiagnose - Eine Übersicht
Jablonski-Momeni, Anahita
Die visuelle Beurteilung der Zahnoberflächen ist das gängigste Verfahren der zahnärztlichen Untersuchung und findet in der Regel statt, bevor weitere diagnostische Mittel eingesetzt werden. Mittlerweile stehen zahlreiche Verfahren zur Verfügung, die für die Befundung von kariös bedingten Läsionen geeignet erscheinen. Hierzu zählen u. a. Fluoreszenzverfahren, die faseroptische Transillumination und die elektrische Widerstandsmessung. Die moderne Zahnheilkunde verfügt über gut etablierte präventive und minimalinvasive Interventionsmöglichkeiten, die es erlauben, bereits frühe Läsionen zu versorgen. Daher ist es für ein diagnostisches Verfahren entscheidend, neben Dentinkaries auch initiale Läsionen frühzeitig erfassen zu können. Eine einfache Handhabung ist ausschlaggebend für die Integration in den Praxisalltag.

Schlagwörter: Kariesdiagnose, okklusale Karies, approximale Karies, Laserfluoreszenzmessung, Fluoreszenzkamera, Widerstandsmessung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export