Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 63 (2012), Nr. 1     6. Jan. 2012
Quintessenz 63 (2012), Nr. 1  (06.01.2012)

PARODONTOLOGIE, Seite 39-49


Parodontale und periimplantäre Nachsorge
Rebele, Stephan F./Zuhr, Otto/Hürzeler, Markus B.
In einer Vielzahl klinischer Untersuchungen konnte die essenzielle Bedeutung einer nach Abschluss der aktiven Behandlungsphase regelmäßig durchgeführten parodontalen Nachsorge für die langfristige Funktions- und Gesunderhaltung parodontal geschädigter Zähne eindeutig belegt werden. Das wachsende Verständnis der Existenz eines multifaktoriellen Krankheitsgeschehens, die Assoziation parodontaler Erkrankungen mit anderen chronisch-entzündlichen Allgemeinerkrankungen und auch die stetig steigende Zahl von mit dentalen Implantaten versorgten Patienten verleihen der unterstützenden Parodontitistherapie bzw. der parodontalen Erhaltungstherapie heute zunehmende Bedeutung und Verantwortung und machen sie zu einem zentralen Element präventiv orientierter Zahnmedizin. Der Beitrag möchte in diesem Zusammenhang aktuelle Aspekte der parodontalen und periimplantären Nachsorge beleuchten sowie Anregungen zu deren Umsetzung und Durchführung in der Praxis geben.

Schlagwörter: Unterstützende Parodontitistherapie (UPT), parodontale Erhaltungstherapie, periimplantäre Erhaltungstherapie, Recall, präventive Zahnheilkunde
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export