Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 63 (2012), Nr. 1     6. Jan. 2012
Quintessenz 63 (2012), Nr. 1  (06.01.2012)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 61-70


Interdisziplinärer Lückenschluss: Platz schaffen für ein Implantat?
Held, Svantje/Müller-Hartwich, Ralf/Engel, Sylvia/Jost-Brinkmann, Paul-Georg
Prothetiker oder Implantologen neigen zum Lückenschluss mittels Brücke oder Implantat, während Kieferorthopäden häufig einen orthodontischen Lückenschluss bevorzugen. Viele Patienten müssen indes sowohl prothetisch-implantologisch als auch orthodontisch behandelt werden. Dabei sollte die Entscheidungsfindung bezüglich der vorgeschlagenen Therapie unter Abwägen objektiver Kriterien erfolgen und möglichst unabhängig von der Spezialisierung des befragten Zahnarztes sein. Anhand klinischer Beispiele werden verschiedene Möglichkeiten für den dentalen Lückenschluss im Hinblick auf ihre Differenzialindikation verglichen.

Schlagwörter: Lückenschluss, Implantation, Transplantation, präprothetische Kieferorthopädie, Lückenmanagement
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export