Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 63 (2012), Nr. 1     6. Jan. 2012
Quintessenz 63 (2012), Nr. 1  (06.01.2012)

ORALCHIRURGIE, Seite 71-76


Intraossäre Anästhesie als Alternative zur herkömmlichen Infiltrations- und Leitungsanästhesie
Klinischer Erfahrungsbericht
Pröbster, Lothar
Vorgestellt werden die Technik der intraossären Anästhesie (auch transkortikale oder osteozentrale Anästhesie genannt) und die dazu vom Autor bislang gesammelten klinischen Erfahrungen. Für die Schmerzausschaltung bei unterschiedlichen zahnärztlichen Behandlungen wurde in 216 Behandlungsfällen die intraossäre Anästhesie mit dem QuickSleeper-Gerät angewendet und dokumentiert. Es ergab sich eine Erfolgsrate von 95,4 %. Gegenüber den herkömmlichen Methoden der Infiltrations- und der Leitungsanästhesie bietet das Verfahren folgende Vorteile: kein intravasales Injektionsrisiko, keine intraneurale Injektion, keine Anästhesie von Lippe, Wange und Zunge, sofortiger Wirkungseintritt sowie gute Wirkung auch bei stark pulpitischen Zähnen.

Schlagwörter: Lokalanästhesie, intraossäre Anästhesie, QuickSleeper, Schmerzausschaltung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export