Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 63 (2012), Nr. 1     6. Jan. 2012
Quintessenz 63 (2012), Nr. 1  (06.01.2012)

ORALCHIRURGIE, Seite 77-81


Der kardiovaskuläre Risikopatient
Lambrecht, Jörg-Thomas
Herzrhythmusstörung, Linksherzinsuffizienz, Angina pectoris, arterielle Hypertonie und akuter Myokardinfarkt sind die unter dem Begriff koronare Herzkrankheit (KHK) zusammengefassten Krankheitsbilder, welche kardiovaskulär vorbelastete Personen bei der zahnärztlichen Behandlung zu Risikopatienten werden lassen. Grundbedingung ist eine Anamnese, mit der sich diese Patienten identifizieren lassen. Prophylaktische Maßnahmen werden mit dem behandelnden Hausarzt bzw. dem Internisten (Kardiologen) abgesprochen. Das Praxisteam sollte auf während der Behandlung eintretende Notfallsituationen vorbereitet sein, um direkt reagieren zu können. Ein intraoperatives Monitoring ist hilfreich.

Schlagwörter: Kardiovaskulärer Risikopatient, koronare Herzkrankheit, Angina pectoris, akuter Myokardinfarkt, Herzrhythmusstörungen, arterielle Hypertonie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export