Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 2     5. Feb. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 2  (05.02.2015)

PARODONTOLOGIE, Seite 151-158


Status quo der gesteuerten Geweberegeneration - wo gibt es noch Indikationen?
Thalmair, Tobias / Helf, Christian
Hauptziele der Parodontitistherapie sind die Beseitigung der Entzündung und die Wiederherstellung der oralen Gesundheit. Dies kann mit den aktuellen Konzepten der antiinfektiösen Parodontitistherapie wirksam erreicht werden. Histologisch aber ist die Heilung meist durch die Ausbildung eines langen Saumepithels charakterisiert. Gerade bei persistierenden Sondierungstiefen sollte jedoch eine weiterführende chirurgische Therapie in Erwägung gezogen werden. Hier hat sich die Regeneration der parodontalen Gewebe als Goldstandard herauskristallisiert. Unterschiedliche anatomische Defektkonfigurationen erfordern angepasste klinische Konzepte für eine erfolgreiche Behandlung.

Schlagwörter: Regenerative Parodontitistherapie, parodontale Regeneration, gesteuerte Geweberegeneration, Kollagenmembran, Wundstabilität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export