Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 2     5. Feb. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 2  (05.02.2015)

ORALCHIRURGIE, Seite 197-202


Ein neues Explantationsverfahren für Gaumenimplantate
Züger, Marco / Hänggi, Michael / Kühl, Sebastian / Filippi, Andreas
Ein neues Explantationsverfahren für GaumenimplaGaumenimplantate werden häufig im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung als temporäre enossale Verankerung verwendet. Die Insertion erfolgt analog zu den aus prothetischer Indikation gesetzten Implantaten. Nach Abschluss der kieferorthopädischen Therapie müssen die Gaumenimplantate wieder entfernt werden. Die Explantation wird meist mit einem Trepanbohrer oder mittels Piezochirurgie durchgeführt. Bei beiden Vorgehensweisen sind allerdings die Invasivität während und die Komplikationsgefahr nach der chirurgischen Intervention negativ zu werten. Ein neu entwickeltes Ausdrehwerkzeug mit einer zum Gaumenimplantat Orthosystem Palatal Implant kongruenten Dreiecksform ermöglicht eine schonende und effiziente Entfernung osseointegrierter Gaumenimplantate.

Schlagwörter: Gaumenimplantat, Orthosystem Palatal Implant, Ausdrehwerkzeug, minimalinvasive Explantation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export