Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 4     8. Apr. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 4  (08.04.2015)

ORALCHIRURGIE, Seite 435-442


Intentionelle Replantation nach Wurzelfraktur
Holscher, Christian / Klenke, Alexander
Anhand eines Fallberichts wird eine Technik zur intentionellen Replantation von Frontzähnen mit Wurzelfraktur beschrieben. Ursächlich für die Wurzelfraktur war im präsentierten Fall ein Zahntrauma, das die Patientin mit 9 Jahren erlitten hatte. Im Alter von 14 Jahren stellte sie sich mit der Diagnose einer Pulpanekrose mit Fistel vor. Die intentionelle Replantation des koronalen Fragments nach chirurgischer Entfernung des apikalen Fragments wurde durchgeführt, um die vertikale Knochenhöhe möglichst so lange zu erhalten ("ridge preservation"), bis die Patientin ein implantationsfähiges Alter erreicht hatte. Das koronale Fragment wurde nach den Prinzipien einer antiresorptiven regenerationsfördernden Therapie (ART) mit Doxycyclin behandelt und retrograd mit Biodentine gefüllt.

Schlagwörter: Intentionelle Replantation, Zahntrauma, Wurzelfraktur, Pulpanekrose, Resorption
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export