Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 4     8. Apr. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 4  (08.04.2015)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 447-452


Das multiple Myelom im Kiefer von Patienten unter Bisphosphonattherapie
Fallbericht über eine diagnostische Herausforderung
Katkar, Rujuta A. / Katz, Joseph / Moreb, Jan S. / Nair, Madhu K.
Beschrieben werden klinische und radiologische diagnostische Probleme bei einem Mann mittleren Alters, der wegen eines multiplen Myeloms mit Bisphosphonaten behandelt wurde. Er hatte bereits früher an einer bisphosphonatassoziierten Osteonekrose im Unterkiefer gelitten. Der Patient stellte sich mit Schmerzen und Schwellungen im oberen Frontzahnbereich in Verbindung mit Parästhesien der Oberlippe vor. Das radiologische Erscheinungsbild deutete auf eine bisphosphonatassoziierten Osteonekrose und eine invasive Pilzsinusitis hin. Ein Magnetresonanztomogramm legte das Vorhandensein eines Plasmozytoms oder Lymphoms nahe. Obwohl eine Biopsie des Kiefers bei mit Bisphosphonaten behandelten Patienten normalerweise nicht empfohlen wird, war sie im vorliegenden Fall ratsam und erbrachte den Nachweis eines multiplen Myeloms. Bei der Korrelation von klinischen und radiologischen Befunden ist höchste Wachsamkeit geboten. Wenn ein malignes Geschehen vermutet wird, sind weitergehende Untersuchungen unbedingt in Betracht zu ziehen.

Schlagwörter: Bisphosphonatassoziierte Kiefernekrose, Osteonekrose, BRONJ, invasive Pilzsinusitis, multiples Myelom
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export