Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 5     8. Mai 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 5  (08.05.2015)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 515-521


DVT - Ein Praxisleitfaden
Lotz, Friederike
Die dentale digitale Volumentomographie (DVT) nimmt einen zunehmend größeren Anteil der in der Zahnmedizin generierten Röntgenaufnahmen ein. Unter anderem in den Fachgebieten der Chirurgie, Kieferorthopädie und Endodontie greifen immer mehr Behandler auf die Sicherheit der dreidimensionalen Bildgebung des Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereiches zurück. Für die Endodontie sollten möglichst kleine, hochauflösende Aufnahmen erstellt werden, während in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Darstellungen des gesamten Schädelbereiches z. B. zur präzisen Operationsplanung vor ausgedehnten Tumorresektionen notwendig sind. Um hierbei die Strahlenbelastung so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig eine zielführende Diagnostik zu gewährleisten, ist eine DVT mit entsprechender Positionierung und Instruktion des Patienten sowie Auswahl der individuell angepassten Aufnahmeparameter wichtig. Zudem empfiehlt es sich, die DVT im direkten Anschluss zu bewerten, um abzuwägen, ob eine weitere Aufnahme zur ausführlichen Beurteilung des Krankheitsbildes notwendig ist. Abschließend sollte eine korrekte Dokumentation des Datensatzes erfolgen.

Schlagwörter: Dentale digitale Volumentomographie, Aufnahmegenerierung, Patientenpositionierung, Artefakte, Datendokumentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export