Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 5     8. Mai 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 5  (08.05.2015)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 539-546


Wie hochauflösend ist die DVT tatsächlich?
Schulze, Ralf K. W.
Beim Einsatz der dentalen digitalen Volumentomographie (DVT) wird die Voxelgröße häufig fälschlicherweise mit der tatsächlichen Ortsauflösung gleichgesetzt und damit substanziell überschätzt. Dies kann in der klinischen Anwendung zu einer kritischen Fehleinschätzung der Detailgenauigkeit der Aufnahmen führen. Der Beitrag fasst den Inhalt einer kürzlich publizierten Übersichtsarbeit zum Thema Ortsauflösung in der DVT zusammen und erklärt die wesentlichen technischen Zusammenhänge sowie Messgrößen. Ein Schwerpunkt liegt in der Erläuterung der Messgröße "Modulationsübertragungsfunktion", die beispielsweise in der 2015 gültig werdenden Abnahmeprüfnorm DIN 6868-161 für die DVT eingeführt wird. Außerdem geht es um die aktuelle wissenschaftliche Messdatenlage zur Ortsauflösung an verschiedenen DVT-Geräten.

Schlagwörter: DVT, Volumentomographie, Ortsauflösung, technische Bildgüte, Voxelgröße
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export