Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 5     8. Mai 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 5  (08.05.2015)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 557-564


Mit einem PACS behalten Sie die Datenflut im Griff
Thursar, Lars
Heutzutage erzeugen moderne radiologische Verfahren immer größere Datenmengen, deren organisatorische Verwaltung und rechtssichere Archivierung nur mit IT-gestützten Systemen möglich sind. Hersteller- und geräteabhängige IT-Systeme erweisen sich bereits nach kurzer Nutzungszeit als Insellösung und isolierte Datensilos. Zur Erfüllung solcher Anforderungen werden in der diagnostischen Radiologie bereits seit Jahrzehnten standardisierte Bildmanagementsysteme, sogenannte "Picture Archiving and Communication Systems" (PACS), eingesetzt. In der Zahnheilkunde findet aufgrund der aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen und der bereits gesammelten Erfahrungen ohne PACS ein Umdenken statt.

Schlagwörter: PACS, Archivierung, DICOM, Röntgenverordnung, DVT
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export