Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 6     8. Juni 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 6  (08.06.2015)

PARODONTOLOGIE, Seite 643-652


Rezessionsdeckung - geht es auch ohne autologe Bindegewebstransplantate?
Kasaj, Adrian
Im Rahmen der plastischen Deckung gingivaler Rezessionen kann heute auf eine Vielzahl parodontalchirurgischer Techniken zurückgegriffen werden. Mit sämtlichen verfügbaren operativen Methoden ist bei entsprechender Indikation eine effektive Rezessionsdeckung möglich. Die besten Ergebnisse bezüglich aller relevanten klinischen Parameter liefern allerdings die subepithelialen Bindegewebstransplantate, die deshalb immer noch als Goldstandard bei der Deckung gingivaler Rezessionen gelten. Nachteilig an den Bindegewebstransplantaten sind jedoch die zusätzliche Entnahmemorbidität und die begrenzte Verfügbarkeit von palatinalem Spendergewebe. Als Alternative stehen heute verschiedene azelluläre dermale Kollagenmatrizes allogenen und xenogenen Ursprungs zur Verfügung. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Anwendung dieser Kollagenmatrizes als Ersatz für autologe subepitheliale Bindegewebstransplantate im Rahmen der Rezessionsdeckung.

Schlagwörter: Rezessionsdeckung, azelluläre dermale Matrix, 3-D-Kollagenmatrix, Kollagen, Bindegewebstransplantat
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export