Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 7     1. Juli 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 7  (01.07.2015)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 803-815


Kieferorthopädische Prävention und Frühbehandlung - wann sind sie sinnvoll?
Grabowski, Rosemarie / Neubert, Juliane / Stahl, Franka
Die Erfordernisse der kieferorthopädischen Prävention und Frühbehandlung werden nach einer Einleitung mit Problemstellung erörtert. Auch die zusammenfassende Darstellung der Fehlfunktionen ist als Vorbereitung für das Verständnis gedacht. Es wird auf die zweckmäßige Einteilung in dynamisch geprägte Dysfunktionen und solche, die eher passiven Charakter haben, verwiesen. Beide stehen in einem unabdingbaren Zusammenhang, dennoch unterscheiden sie sich grundsätzlich. Während Erstere vor allem Veränderungen am Gebiss verursachen, sind Letztere, also die passiv wirkenden Fehlfunktionen, mit Entwicklungshemmungen des Oberkiefers verbunden. Anhand von Beispielen erfolgt eine Beschreibung der kieferorthopädischen Prävention und Frühbehandlung, deren Aufgaben abschließend zusammengefasst und diskutiert werden.

Schlagwörter: Kieferorthopädische Prävention, kieferorthopädische Frühbehandlung, orofaziale Fehlfunktion, Gebissanomalie, Gesichtsschädelwachstum
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export