Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 8     31. Juli 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 8  (31.07.2015)

ALLGEMEINMEDIZIN, Seite 939-943


Schlafbezogene Atmungsstörungen und Zahnmedizin - wo ist der Zusammenhang?
Santander Martínez, Petra Maria / Moser, Norman
Ein nicht erholsamer Schlaf hat erhebliche Konsequenzen für das alltägliche Leben. Erkennbar wird die Schlafstörung an Symptomen wie Tagesmüdigkeit und Leistungs- oder Konzentrationsstörungen. Weiterhin erhöht sich das Risiko für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie metabolischen und neurologischen Krankheiten. Die Diagnose und die Therapie schlafbezogener Störungen liegen nicht nur in den Händen der Schlafmediziner. Vielmehr stellt heute eine multidisziplinäre Zusammenarbeit das Vorgehen der Wahl bei betroffenen Patienten dar. Insbesondere im Bereich der schlafassoziierten Atmungsstörungen können Zahnärzte einen wichtigen Beitrag zur Behandlung leisten.

Schlagwörter: Schlafbezogene Atmungsstörungen, Schlafapnoe, Upper-Airway-Resistance-Syndrom (UARS), primäres Schnarchen, Unterkieferprotrusionsschiene
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export