Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 8     31. Juli 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 8  (31.07.2015)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 945-952


3-D-Bildgebung in der Furkationsdiagnostik
Rütters, Maurice / Gehrig, Holger / Kim, Ti-Sun
Die Kenntnis des Ausmaßes eines Furkationsbefalls bei mehrwurzeligen Zähnen im Ober- und Unterkiefer ist von entscheidender Bedeutung für die Diagnose, Therapie und Prognose des betroffenen Zahnes. Bisher wurde neben der klinischen Furkationsdiagnostik, die aufgrund anatomischer Gegebenheiten oftmals im Oberkiefer ungenau ist, in den meisten Fällen nur eine zweidimensionale Bildgebung zur Darstellung der Furkation durchgeführt. Der Beitrag zeigt auf, dass die dentale digitale Volumentomographie herkömmlichen intraoralen Röntgenbildern und Panoramaschichtaufnahmen in der Furkationsdiagnostik überlegen ist. Dies wird auch anhand von Fallbeispielen illustriert.

Schlagwörter: Furkationsbeteiligung, parodontaler Befund, dentale digitale Volumentomographie, intraorale Röntgenaufnahme, Panoramaschichtaufnahme
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export