Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 10     9. Okt. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 10  (09.10.2015)

ENDODONTIE, Seite 1141-1148


Reziproke Wurzelkanalaufbereitung - Bewertung und Bewährung 4 Jahre nach der Markteinführung
Bürklein, Sebastian / Schäfer, Edgar
Seit jeher ist die Vereinfachung von Abläufen in der Zahnmedizin mit verbesserten Erfolgsquoten, kürzeren Behandlungszeiten und geringeren Kosten im Rahmen jeglicher Therapiekonzepte in der täglichen Praxis die Motivation zur Entwicklung neuer Technologien. In der Endodontie war die Einführung von Nickel-Titan-Instrumenten der Meilenstein zur erleichterten Aufbereitung auch stark gekrümmter Wurzelkanäle mit reproduzierbar vorhersagbaren Ergebnissen. Unterschiedlichste Systeme haben sich aktuell auf dem Markt etabliert und wurden sowohl wissenschaftlich als auch klinisch solide untersucht. Mit der Einführung der Einfeilensysteme Reciproc und WaveOne vor etwa 4 Jahren sind das häufige Wechseln von Instrumenten während der Wurzelkanalaufbereitung und die ungelöste Problematik ihrer hygienischen Aufbereitung praktisch hinfällig geworden. Der Beitrag beschreibt das Design sowie die Eigenschaften der reziproken Einfeilensysteme und beantwortet die Frage, ob sie den konventionellen Mehrfeilensystemen ebenbürtig sind.

Schlagwörter: Reziproke Wurzelkanalaufbereitung, Reciproc, WaveOne, Begradigungstendenz, Reinigungswirkung, Debrisextrusion, Dentinrisse
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export