Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 10     9. Okt. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 10  (09.10.2015)

IMPLANTOLOGIE, Seite 1167-1177


Neue augmentative Möglichkeiten durch allogene Knochenersatzmaterialien - Chance oder Risiko?
Rothamel, Daniel / Fienitz, Tim / Kielhorn, Jan / Jelusic, Damir / Schlee, Markus / Smeets, Ralf / Giesenhagen, Bernd / Happe, Arndt / Zöller, Joachim E.
Neben der Verwendung von xenogenem und alloplastischem Knochenersatz kommen nach langjähriger Zurückhaltung auch in Deutschland bei Kieferdefektrekonstruktionen zunehmend allogene Augmentationsmaterialien zum Einsatz. Der Beitrag gibt einen Überblick über verschiedene Arten von allogenem Knochen und ihr individuelles Gefährdungspotenzial. Außerdem werden klinische Ergebnisse zu mineralisierten prozessierten Allografts zusammengefasst und neue Techniken skizziert, deren vielversprechende Resultate bislang der Anwendung von patienteneigenem Knochen vorbehalten waren.

Schlagwörter: Allogenes Knochenersatzmaterial, Augmentation, gesteuerte Knochenregeneration, Allograft, Ringtechnik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export