Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 11     5. Nov. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 11  (05.11.2015)

ZAHNERHALTUNG, Seite 1261-1267


Universaladhäsive: Sind Mehrflaschen-Bondingsysteme heute schon "out"?
Frankenberger, Roland / Krech, Michael / Krämer, Norbert / Braun, Andreas / Roggendorf, Matthias J.
In den letzten 20 Jahren hat eine fortlaufende Evolution von Adhäsivsystemen stattgefunden. Während anfangs noch die Vereinfachung und Reduktion von Arbeitsschritten im Vordergrund stand, geht die Entwicklung heute mehr in Richtung Optimierung der Handhabung und verringerte Techniksensitivität. Die seit wenigen Jahren erhältlichen sogenannten Universaladhäsive werden mit diversen Werbeaussagen vertrieben - aber was davon ist wirklich wichtig? Der Beitrag beschäftigt sich mit diesen Fragen zur adhäsiven Zahnmedizin und kommt zu dem Schluss, dass Universaladhäsive eine willkommene Reduktion der Techniksensitivität ermöglichen und eine gute Haftung gewährleisten, dass das konventionelle Mehrflaschen-Adhäsivsystem aber noch nicht ausgedient hat.

Schlagwörter: Adhäsive, Universaladhäsive, Self-Etch-Systeme, Etch-and-Rinse-Systeme, Komposit, Keramik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export