Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 66 (2015), Nr. 11     5. Nov. 2015
Quintessenz 66 (2015), Nr. 11  (05.11.2015)

ORALE MEDIZIN, Seite 1325-1331


Vitalfärbung als diagnostisches Hilfsmittel in der Oralmedizin
Hitz Lindenmüller, Irène
Das Anfärben von potenziell malignen Läsionen bietet diagnostische Möglichkeiten im Rahmen der Früherkennung von bösartigen Gewebeveränderungen. Bei der Methode der Vitalfärbung handelt es sich um ein altes Verfahren, das in der Gynäkologie ihren Anfang nahm. Es ist nicht invasiv und kann schnell und schmerzlos während der klinischen Untersuchung der gesamten Mundschleimhaut durchgeführt werden. Die Vitalfärbung ist eine Hilfsmethode und ersetzt keinesfalls eine Biopsie und die nachfolgende histologische Untersuchung. Dennoch lässt sich mit dem Anfärben suspekten Gewebes die repräsentativste Entnahmestelle für eine Biopsie optisch mühelos feststellen. Somit kann die Erkennung möglicher maligner Veränderungen während der zahnärztlichen Kontrolle erleichtert werden, was sich schlussendlich positiv auf die Lebensqualität der betroffenen Patienten auswirkt.

Schlagwörter: Vitalfärbung, Intravitalfärbung, Methylenblau, Toluidinblau, diagnostische Hilfsmittel, Malignität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export