Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 67 (2016), Nr. 3     8. Mär. 2016
Quintessenz 67 (2016), Nr. 3  (08.03.2016)

KINDERZAHNHEILKUNDE, Seite 309-315


Füllungstherapie in der Kinderzahnheilkunde
Bekes, Katrin
Die Füllungstherapie in der Kinderzahnheilkunde muss sich besonderen Anforderungen stellen. Neben den morphologischen Merkmalen des Substrates Milchzahn und den werkstoffkundlichen Aspekten des gewählten Füllungsmaterials sind weiterhin die Kooperationsfähigkeit des Patienten und das Kariesrisiko zu beachten. Standardfüllungsmaterial für den Seitenzahnbereich sind vor allem bei Klasse-II-Kavitäten die Kompomere, sofern die Kooperation ausreicht. Im Frontzahnbereich können Kompomere oder Komposite verwendet werden. Glasionomerzemente spielen nach wie vor insbesondere bei unkooperativen Kindern eine Rolle, sind jedoch als Übergangslösung zu werten.

Schlagwörter: Milchgebiss, Füllungstherapie, Glasionomerzemente, Kompomere, Bulk-Fill-Komposite, Adhäsive
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)