Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 67 (2016), Nr. 4     7. Apr. 2016
Quintessenz 67 (2016), Nr. 4  (07.04.2016)

ORALCHIRURGIE, Seite 427-433


Die intentionelle autoalloplastische Reimplantation - Vorgehen und aktuelle Indikationen
Hoh, Martha Johanna / Attia, Sameh / May, Andreas / Bock, Nico Christian / Kerkmann, Heiko / Schaaf, Heidrun
In der zahnärztlichen Praxis kommen Zahntraumata nicht täglich vor, aber umso wichtiger ist ihre professionelle Akutversorgung. Neben der konventionellen Therapie mit Reposition, Stabilisierung und in der Folge ggf. endodontischen Maßnahmen steht als weitere Behandlungsoption die intentionelle autoalloplastische Reimplantation zur Verfügung. Bei ihr werden schwer traumatisierte Zähne mit dem autogenen, vitalen Desmodont und einem alloplastischen Titanstift in das Wurzelkanallumen reimplantiert. Dieses Verfahren kann nicht nur bei schweren Frontzahntraumata, sondern auch gezielt zur Transplantation von Zähnen angewendet werden. In Zeiten der modernen Implantologie mit Augmentations- und Insertionstechniken mit immer kürzeren Einheilzeiten bis hin zur Sofortimplantation stellt sich die Frage nach der Indikation dieser Therapie. Der Beitrag beschreibt das Verfahren der autoalloplastischen Reimplantation detailliert und veranschaulicht die aktuellen Indikationen anhand von Fallbeispielen.

Schlagwörter: Zahntransplantation, autoalloplastische Reimplantation, Frontzahntrauma, Stiftinsertion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)