Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 67 (2016), Nr. 5     2. Mai 2016
Quintessenz 67 (2016), Nr. 5  (02.05.2016)

PROTHETIK, Seite 501-509


Gnathologie - Requiem oder Auferstehung?
Gutowski, Alexander
In dem Beitrag wird skizziert, welche Rolle die Okklusion im Funktionsgeschehen des stomatognathen Systems spielt und welche Okklusionskonzepte differenziert bei der Patientenbehandlung angewendet werden sollen. Gnathologie heißt umfassend verstandene Zahnheilkunde. Dieses Verständnis ist aufgrund der Entwicklung von Wissen und Erfahrung einem dynamischen Wandel unterzogen. Damit beantwortet sich die Frage nach Requiem oder Auferstehung von selbst.

Schlagwörter: Gnathologie, statische Okklusion, dynamische Okklusion, Okklusionskonzepte, habituelle Interkuspidationsposition (HIKP), physiologische rückwärtige Kontaktposition (PRKP), interokklusale Registrate, funktionstherapeutische Maßnahmen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)