Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 67 (2016), Nr. 10     7. Okt. 2016
Quintessenz 67 (2016), Nr. 10  (07.10.2016)

ORALE MEDIZIN, Seite 1233-1241


Gingivale Wucherungen - Ein Update für den Praktiker
Sieber, Kevin R. / Pirracchio, Luca / Bornstein, Michael M. / Ramseier, Christoph A.
Gingivale Wucherungen werden meistens mit der medikamentösen Therapie von Blut-hochdruck und Epilepsie oder der Immunsuppression nach einer Organtransplantation in Verbindung gebracht. Bei der zahnmedizinischen Betreuung betroffener Patienten empfiehlt es sich, primär zu versuchen, nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt eine ggf. verabreichte Medikation umzustellen. Außerdem sind die Optimierung und das Einhalten der häuslichen Mundhygiene von entscheidender Bedeutung. Vor einer chirurgischen Entfernung gingivaler Wucherungen sollte immer eine nicht chirurgische Therapie mit einer professionellen Zahnreinigung durchgeführt werden. Unter Umständen kann die zusätzliche Verabreichung von systemischen Antibiotika die Heilung bzw. Schrumpfung der Gingivawucherungen unterstützen. Im Anschluss an eine aktive Parodontalbehandlung wird für alle betroffenen Patienten eine engmaschige unterstützende Parodontitistherapie (UPT) empfohlen.

Schlagwörter: Gingivale Wucherung, Gingivahyperplasie, medikamenteninduzierte Gingivawucherung, Parodontaltherapie, Zahnfleischwucherung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)