Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 6     12. Juni 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 6  (12.06.2017)

PARODONTOLOGIE, Seite 643-658


Instrumentierung der Wurzeloberfläche im Rahmen der Parodontitistherapie
Graetz, Christian / Bräuning, Anke / Dörfer, Christof E.
Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Parodontitistherapie besteht darin, durch eine effektive Instrumentierung und eine umfassende Biofilmentfernung eine biologisch akzeptable Wurzeloberfläche zu erreichen. Dafür stehen manuelle und maschinelle Instrumente zur Verfügung, die sich hinsichtlich ihrer Effektivität, ihres Destruktionspotenzials, des Zeitaufwandes und der Anwendung unterscheiden. Aufgrund systemimmanenter Vor- und Nachteile kann allein die Instrumentenkombination zu einem optimalen Ergebnis führen, was in den verschiedenen Phasen der Parodontalbehandlung mit jeweils unterschiedlicher Zielsetzung zu beachten ist. Während der antiinfektiösen Therapie werden effiziente Instrumente wie Küretten und Schallscaler benötigt, bei denen der Abtrag harter Auflagerungen von der Wurzeloberfläche im Vordergrund steht. Dagegen kommen in der unterstützenden Parodontitistherapie weniger invasive Systeme für das Biofilmmanagement wie Ultraschallscaler oder Pulver-Wasser-Strahlgeräte zum Einsatz.

Schlagwörter: Parodontitis, Handinstrumente, Schallscaler, Ultraschallscaler, Pulver-Wasser-Strahlgeräte, Laser, Wurzeloberflächenbearbeitung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)