Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, ich habe verstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 9     11. Sep. 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 9  (11.09.2017)

IMPLANTOLOGIE, Seite 1007-1014


Implantatplanung - nur noch digital?
Mansour, Sonia / Bruhnke, Maria / Beuer, Florian
Die Digitalisierung hält im zahnmedizinischen Alltag immer mehr Einzug und hat sich in vielen Bereichen bereits etabliert. Im Rahmen der Implantatplanung erleichtern Computerprogramme und digitale Technologien etliche Arbeitsabläufe und unterstützen den Implantologen auch während des operativen Eingriffs. Von der Industrie werden diverse Planungsprogramme zur Verfügung gestellt, welche die digital gewonnenen Daten erzeugen, zusammenführen und verarbeiten. Die Übertragung dieser virtuell ermittelten Daten auf die klinische Situation führt zu höherer Präzision, Sicherheit und Effizienz, was Behandlern und Patienten zu gleichen Teilen zugutekommt. In vielen, wenn auch nicht allen Indikationen lässt sich die digitale Planung schon implementieren. Obwohl die modernen Programme zahlreiche Prozessschritte automatisieren, bleibt die Planung an sich jedoch Sache des Implantologen und erfordert genauso viel Sorgfalt und Know-how wie zuvor.

Schlagwörter: Geführte Implantation, digitaler Workflow, virtuelle Implantatplanung, Planungssoftware, Bohrschablone
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)