Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 10     18. Okt. 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 10  (18.10.2017)

ZAHNERHALTUNG, Seite 1097-1108


Noninvasive Behandlung zum Lückenschluss und zur Reduktion schwarzer Dreiecke mittels individualisierter Matrizentechnik
Klaiber, Bernd
Lückenbildungen im Frontzahnbereich führen zu Dunkelräumen, die bei Vorliegen eines größeren Diastema mediale oder ungleichmäßig großer Lücken oft als störend empfunden werden. Durch das Beseitigen solcher Dunkelräume ist es möglich, eine deutliche Verbesserung der Ästhetik zu erzielen. Der Beitrag stellt eine Behandlungstechnik vor, mit welcher sich Zahnumformungen zum Lückenschluss oder zur Reduktion schwarzer Dreiecke noninvasiv durchführen lassen. Das Vorgehen wird anhand verschiedener klinischer Beispiele ausführlich demonstriert.

Schlagwörter: Zahnformveränderung, Diastema, Lückenschluss, schwarzes interdentales Dreieck, Matrizentechnik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)