Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 12     7. Dez. 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 12  (07.12.2017)

IMPLANTOLOGIE, Seite 1363-1375


Augmentationsverfahren und -materialien in der dentalen Implantologie - Eine Übersicht
Tröltzsch, Markus / Kauffmann, Philipp / Brockmeyer, Phillipp / Tröltzsch, Matthias
Voraussetzung für eine Implantation an prothetisch geeigneter Position ist häufig die Augmentation des Alveolarfortsatzes. Um hier die Indikation richtig zu stellen und das passende Material auszuwählen, sind gute Kenntnisse über die Biologie des Knochendefektes erforderlich. Ein frischer Defekt innerhalb des Kieferkamms kann sehr gut mit Granulat verschiedenster Herkunft insbesondere in Verbindung mit Barrieren aufgebaut werden. Auch für den Sinuslift sind unterschiedlichste Materialien geeignet. Im Hinblick auf den lateralen oder vertikalen Knochenaufbau im Ober- und Unterkiefer scheint vor allem bei großen Defekten autogenes Blockmaterial vorteilhaft zu sein.

Schlagwörter: Augmentation, Alveolarfortsatz, Implantat, Knochenersatzmaterial, Knochenblock
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)