Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 68 (2017), Nr. 12     7. Dez. 2017
Quintessenz 68 (2017), Nr. 12  (07.12.2017)

IMPLANTOLOGIE, Seite 1413-1420


Titanüberempfindlichkeit oder Titanunverträglichkeit?
Wissenschaftliche Fakten und klinische Konsequenzen
Jacobi-Gresser, Elisabeth
In den vergangenen 50 Jahren hat die dentale Implantologie die rekonstruktiven Konzepte in der Zahnheilkunde grundlegend verändert. Die Vorzüge eines festsitzenden, ästhetisch anspruchsvollen Zahnersatzes überwogen bei Weitem die als gering eingeschätzten Risiken durch eine Implantation von Fremdmaterial in den Kieferknochen. Trotz der sehr guten Erfolge in der Titanimplantologie sind kritische Stimmen nicht mehr zu überhören. Im Zeitalter zunehmender chronischer systemischer Erkrankungen durch proentzündliche Aktivierung des Immunsystems rückt auch das Implantatmaterial Titanoxid in den Fokus der Betrachtung. In dem Beitrag werden die inzwischen bekannten immunologischen Pathomechanismen dargestellt.

Schlagwörter: Titanunverträglichkeit, Titanoxidpartikel, Tribokorrosion, unspezifische Entzündungsreaktion, proentzündliche Zytokine, Biofilm
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)