Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 1     15. Jan. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 1  (15.01.2018)

BILDGEBENDE VERFAHREN, Seite 64-75


Möglichkeiten der Altersbestimmung in der Zahnheilkunde
Kirschneck, Christian / Proff, Peter
In der Zahnheilkunde spielen Verfahren zur Altersbestimmung und zur Ermittlung des dentalen und skelettalen Entwicklungsgrades insbesondere bei der Beurteilung von Störungen der Zahn- und Gebissentwicklung sowie bei der Planung kieferorthopädischer Interventionen eine wichtige Rolle. Zudem kommt der Zahnmedizin aufgrund der Möglichkeit, das Alter anhand der Dentition zu bestimmen, eine große Bedeutung im Bereich der Forensik zu. Neben anthropometrischen und morphologischen Methoden existieren zahlreiche biochemische, histologische, radiologische und strahlungsfreie bildgebende Verfahren, um das chronologische, aber auch das dentale und skelettale Alter einer Person bzw. eines Patienten zu ermitteln. Der Beitrag gibt ein Überblick über die gängigen Methoden zur Altersbestimmung in der Zahnheilkunde und beurteilt auf der Grundlage der verfügbaren Evidenz kritisch deren Indikation und Wertigkeit.

Schlagwörter: Skelettale Altersbestimmung, dentale Altersbestimmung, Radiologie, Anthropometrie, Handskelettaufnahme
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export