Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 2     5. Feb. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 2  (05.02.2018)

ZAHNERHALTUNG, Seite 126-139


Zahnfarbene Teilkronen: Empfehlungen zu Materialauswahl und Befestigungsstrategien
Rinke, Sven / Davarpanah, Ila / Ziebolz, Holger
Die Herstellung zahnfarbener Teilkronen kann laborseitig oder auch direkt an einem Behandlungstermin in der Praxis (sogenanntes Chairside-Verfahren) erfolgen. In den letzten Jahren ist die Zahl der für diese Versorgungen in Frage kommenden Materialien stark gestiegen. Aus der Vielzahl der zur Verfügung stehenden Produkte sind derzeit insbesondere monolithische Restaurationen aus hochfesten Glaskeramiken ausreichend durch klinische Studien abgesichert. Auch für die Hybridkeramik Vita Enamic liegen erste Daten aus klinischen Beobachtungen vor, die eine klinische Anwendung bei adhäsiver Befestigung rechtfertigen. Die Gruppe der industriell polymerisierten Hochleistungskomposite ist vor allem für den Chairside-Einsatz interessant, und auch für diese Materialgruppe gibt es erste Ergebnisse aus klinischen Studien. Alle zur Auswahl stehenden Materialien erfordern eine adhäsive Befestigung, wobei berücksichtigt werden muss, dass jeweils eine materialspezifische Konditionierung der Restauration notwendig ist (Flusssäureätzung für Keramiken und Hybridkeramiken, Sandstrahlen für Hochleistungspolymere).

Schlagwörter: Teilkrone, Vollkeramik, Polymerwerkstoffe, CAD/CAM, klinische Bewährung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)