Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 4     9. Apr. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 4  (09.04.2018)

ZAHNERHALTUNG, Seite 358-367


Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten der fluoreszenzunterstützten Kariesexkavation
Buchalla, Wolfgang / Lennon, Áine M.
Traditionell werden für die Kariesexkavation unterschiedlichste Methoden angewendet, um in einem ersten Schritt entfernungsbedürftiges kariöses Dentin zu erkennen und dieses dann in einem zweiten Schritt abzutragen. Dabei sind häufig weder das Ziel noch die Leistungsfähigkeit der eingesetzten Verfahren ausreichend bekannt. Im Kontext einer minimalinvasiven Herangehensweise und des Bestrebens, die Pulpavitalität sicher zu erhalten, stoßen traditionelle Methoden wie das Ertasten der Dentinhärte mit einer zahnärztlichen Sonde oder der Einsatz von Caries Detector an ihre Grenzen. In dem Beitrag wird die fluoreszenzunterstützte Kariesexkavation (Fluorescence Aided Caries Excavation, FACE) vorgestellt, mit der bakteriell stark infizierte Dentinbereiche präzise abgegrenzt darstellbar sind und dann - je nach Nähe zur Pulpa - vollständig oder selektiv entfernt werden können. Eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Beschreibung rundet die Einführung ab.

Schlagwörter: Fluoreszenzunterstützte Kariesexkavation, FACE, zweizeitige Kariesexkavation, selektive Kariesexkavation, Porphyrin, rote Fluoreszenz
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)