Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 4     9. Apr. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 4  (09.04.2018)

KIEFERORTHOPÄDIE, Seite 406-413


Bedeutung von Nickel im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung
Gölz, Lina
Nickel ist der Hauptauslöser einer Kontaktdermatitis und dennoch wesentlicher Bestandteil kieferorthopädischer Apparaturen. Trotz nachweisbarer Nickelionenfreisetzung während einer kieferorthopädischen Behandlung sind intraorale allergische Reaktionen sehr selten. Vielmehr deuten klinische Studien und eine Metaanalyse darauf hin, dass die kieferorthopädische Therapie die Häufigkeit einer nickelinduzierten Hypersensibilität reduzieren könnte. Dieser protektive Effekt wird auf die Induktion einer oralen Toleranz zurückgeführt, deren Mechanismus noch weitestgehend ungeklärt ist. Allerdings lassen In-vitro-Studien vermuten, dass unterschiedliche Eigenschaften von dendritischen Zellen und der sie beeinflussenden Gewebefibroblasten eine entscheidende Rolle spielen. Gegenstand zukünftiger Studien wird sein, den Einfluss des Patientenalters und genetischer Faktoren auf die Veränderungen der Immunantwort im Rahmen der kieferorthopädischen Therapie mit nickelhaltigen Apparaturen zu bestimmen.

Schlagwörter: Nickelallergie, nickelinduzierte Hypersensibilität, orale Toleranz, Kontaktdermatitis, Kontakthypersensibilität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)