Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 4     9. Apr. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 4  (09.04.2018)

PARODONTOLOGIE, Seite 378-387


Deckung gingivaler Rezessionen - welche Technik ist wann indiziert?
Hehn, Julia / Fickl, Stefan
Patienten mit dünnem Gingivatyp neigen vermehrt zu Rezessionen. Diese entstehen unabhängig von der Mundhygiene und können neben ästhetischen Beeinträchtigungen auch Hypersensibilitäten im Zahnhalsbereich auslösen. Die plastische Deckung der freiliegenden Wurzelareale führt langfristig zu einer Wiederherstellung der Funktion und der Rot-Weiß-Ästhetik. Doch ebenso vielfältig wie die Ätiologie sind auch die Therapieansätze. Neben Verschiebeplastiken und Rotationslappen kommen vermehrt kombinierte Techniken mit autologen und xenogenen Bindegewebstransplantaten zum Einsatz. In dem Beitrag werden die verschiedenen Operationstechniken mit Indikation und Langzeitprognose übersichtlich dargestellt und diskutiert.

Schlagwörter: Gingivarezession, Rezessionsdeckung, koronaler Verschiebelappen, modifizierte Verschiebelappentechnik, Tunneltechnik, lateraler Verschiebelappen, doppelter Papillenlappen, Bindegewebstransplantat, Mikrochirurgie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)