Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Die Quintessenz
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 4     9. Apr. 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 4  (09.04.2018)

IMPLANTOLOGIE, Seite 388-394


Beeinflusst das Implantatdesign die Primärstabilität bei der Sofortimplantation?
Karl, Matthias / Irastorza-Landa, Ainara
Die sofortige Implantation und prothetische Versorgung nach Zahnextraktion bietet Vorteile beim Erhalt dentoalveolärer Strukturen und reduziert die Gesamtbehandlungsdauer. Angesichts der Vielzahl der dafür zur Verfügung stehenden Implantate auf Knochenniveau ("bone-level implants") war es das Ziel dieser In-vitro-Studie, deren unterschiedliche Designs zu vergleichen. Zur standardisierten Simulation einer Extraktionsalveole erfolgte der Aufbau eines Sandwichmodells mit intermediär gelegener Kortikalis aus vorgefertigten Polyurethanschäumen, und es wurden folgende Implantatsysteme getestet: Astra Tech OsseoSpeed EV (Astra), Straumann Bone Level Tapered (BLT) und NobelActive (NA). Die jeweils erreichte Implantatstabilität wurde über die Messgrößen Einbringdrehmoment und Implantat-Stabilitäts-Quotient (ISQ) quantifiziert. Die statistische Auswertung erfolgte mittels Zweistichprobentest unter Holm-Bonferroni-Korrektur bei einem Signifikanzniveau von α = 0,05. Mögliche Korrelationen der beiden Messparameter wurden durch Berechnung von Pearson-Korrelationskoeffizienten analysiert. Das mittlere Einbringdrehmoment für NA war mit 36,52 Ncm am höchsten, wobei die Unterschiede zu den Vergleichsgruppen signifikant waren (BLT: p < 0,001; Astra: p < 0,001). Die gemessene Implantatstabilität (ISQ) war mit einem Mittelwert von 53,9 für NA ebenfalls am höchsten, wobei der Unterschied zu BLT signifikant war (p < 0,001), der Unterschied zu Astra jedoch nicht (p = 0,070). BLT zeigte zudem eine signifikant geringere Implantatstabilität als Astra (p < 0,001). Die beiden Messgrößen Einbringdrehmoment und Implantatstabilität korrelierten nicht miteinander. Das hier angewendete Modell einer Extraktionsalveole ermöglichte plausible Messungen von Einbringdrehmoment und Implantatstabilität auf einem klinischen relevanten Niveau. Das Implantatdesign scheint eine maßgebliche Rolle für das Erreichen der Primärstabilität in schwierigen Situationen zu spielen. Weitergehende Untersuchungen sollten auch den Einfluss dynamischer Kaubelastungen berücksichtigen.

Schlagwörter: Implantatdesign, Extraktionsalveole, Sofortimplantation, Einbringdrehmoment, Implantatstabilität
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)