Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 6     7. Juni 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 6  (07.06.2018)

ENDODONTIE, Seite 630-637


"Middle mesial" - der dritte mesiale Wurzelkanal in Unterkiefermolaren
Prävalenz und klinische Relevanz
Versümer, Jens
Unterkiefermolaren sind diejenigen Zähne, bei denen am häufigsten eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich ist. Traditionell werden Unterkiefermolaren als zweiwurzelig mit zwei Kanälen in der mesialen und einem oder zwei Kanälen in der distalen Wurzel beschrieben. Abweichungen von dieser "Norm" können den Behandler vor eine erhebliche Herausforderung stellen. Für eine langfristig erfolgreiche endodontische Behandlung solcher Zähne ist daher eine genaue Kenntnis möglicher anatomischer Variationen hilfreich. Insbesondere der "middle mesial canal", der dritte mesiale Wurzelkanal in Unterkiefermolaren, stellt eine solche anatomische Varianz dar, die zu ignorieren die Erfolgsprognose einer Wurzelkanalbehandlung kompromittieren würde.

Schlagwörter: Middle mesial, dritter mesialer Wurzelkanal, Unterkiefermolaren, Wurzelkanalanatomie, zusätzlicher Wurzelkanal, Isthmus
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export