Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Quintessenz Zahnmedizin
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Quintessenz 69 (2018), Nr. 6     7. Juni 2018
Quintessenz 69 (2018), Nr. 6  (07.06.2018)

PROTHETIK, Seite 650-657


Verblendungsfraktur - direkte und indirekte Reparaturmethoden
Özcan, Mutlu / Al-Haj Husain, Nadin / Maziero Volpato, Claudia Angela
Die Fraktur oder Abplatzung von Verblendkeramik bei metall- bzw. vollkeramischen Gerüsten ist eine der häufigsten klinischen Misserfolge in der Zahnmedizin. Da die Bruchsprödigkeit des Keramikmaterials leicht zu ästhetischen und funktionellen Problemen für den Patienten führen kann, ist schnelles klinisches Handeln erforderlich. Direkte und indirekte Reparaturen, welche die Funktion, die Ästhetik und den Tragekomfort von frakturierten, aber gut passenden und ästhetischen Rekonstruktionen wiederherstellen, sind indiziert. Der Beitrag stellt die verschiedenen Techniken der direkten und der indirekten Reparatur vor, diskutiert sowohl die Vor- als auch die Nachteile und weist darauf hin, wie wichtig die adhäsiven Verfahren für den Erfolg dieses restaurativen Vorgehens sind.

Schlagwörter: Verblendkeramik, Abplatzung, Fraktur, Adhäsion, Keramik, Metallkeramik, Reparatur, Zirkonoxid
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export